HOME | Gemeinde Beromünster E-mail Drucken

Translator


Gemeinde Beromünster
Fläcke 1
6215 Beromünster
Tel. 041 932 14 14
Fax 041 932 14 19
E-mail

Öffnungszeiten
08.00 – 12.00 Uhr
13.30 – 17.00 Uhr

10.05.2011 Samstag, 29. Mai 2011, 09.15-18.30 Uhr Musikschult...
vom 16.05.11 - 08:58:38

Musikschultag - Kling, Klang

Das Talent von MusikschülerInnen zu Gunsten von Straßenkindern

(C.T.) Im Verlaufe eines Jahres gibt es mehrere Tage, die einem speziellen Thema gewidmet sind, wie z. Bsp. Tag der Kranken, Tag der Mutter (Muttertag), Tag der Arbeit, Tag der Milch oder wie im Mai 2001 Tag der Sonne im Rahmen der European Solar Days – «Energie für heute und morgen».

Voller Energie widmet sich auch die Musikschule Michelsamt am Samstag, 28. Mai 2011 ihrem Tag, dem Musikschultag – Kling, Klang, der ganz im Zeichen der Musik steht. Der Tag der Musik beginnt um 09.15 und dauert bis um ca. 19.00 Uhr. Die Musiklehrpersonen haben sich keine Mühe gescheut, ein für MusikschülerInnen und Publikum ansprechendes Programm zusammen zu stellen. 23 verschiedene Kurzkonzerte von jeweils einer halben Stunde und zwei längere Abschlusskonzerte werden an verschiedenen Orten in Beromünster stattfinden. Am Musikschultag musizieren ca. 180 MusikschülerInnen.

In der Schmitte, der Heimat des Eisens und des Blechs, spielen die BlechbläserInnen unterhaltsame Volksmusik. Das Fachwerk des Holzes ist die Schreinerei, wo ebenfalls Konzerte stattfinden werden. Holz ist bekanntlich heimelig und so spielen die Holzblasinstrumente das Kurzkonzert unter dem Titel «Holz ist heimelig». Wird dann Discomusik in der Hirschenbar gespielt? Nein, dort wird eine Geschichte «AbraKLAdabra» über ein verzaubertes Klavier erzählt und gespielt und die Geschichte «Die verlorene Melodie» wird von den Violin- und GitarrenschülerInnen zum Besten gegeben. In der «Kling-Klangfabrik» können unter der Schol unter der Leitung der Grundschullehrerin Musikinstrumente gebastelt werden. Andere Konzerte widmen sich den Themen wie «Stubete», «Barock», «Pop & Rock», «Kick off Drums» oder «MinisMaximal».

Die Orffxylofon- und Blockflötenlehrerinnen organisieren ein offenes Musizieren unter dem Namen «Orchester sucht MitspielerInnen». Mitmachen dürfen alle Kinder ab 4 Jahren. Es soll nach einem großen Orchester klingen. Nebst den Orffxylofon- und Blockflötenschülerinnen und Schülern sind spontan mitspielende Kinder ganz herzlich willkommen. Es finden drei Konzerte unter der School statt. Die Proben finden jeweils 45 Minuten vor der Aufführung im Singsaal des Primarschulhauses Beromünster statt. Bitte Zeiten dem Programm entnehmen.

Die zwei Abschlusskonzerte des Musikschultags – Kling, Klang, die in der Mehrweckhalle Beromünster stattfinden werden, verdienen besondere Erwähnung. Das erste Konzert bestreiten die Chöre der Juventus Singers mit «Sing & Dance». Weltbekannte ABBA-Songs werden mit choreographierten Kindertänzen zu einem visuellen, wie auch akustischem Erlebnis ineinander verschmolzen. Am Nachfolgetag des Musikschultags – Kling, Klang, am Sonntag, 28. Mai, 17.00 Uhr wird dieses Konzert in der Mehrzweckhalle Beromünster wiederholt.

Mit dem «Vorbereitungskonzert» für das Luzerner kantonale Jugendmusikfest in Wolhusen wird der Musikschultag - Kling, Klang abgeschlossen. Das Blechbläser Ensemble Fortepiano, die Little Brassers, das Jugend Blasorchester Michelsamt und die Jugend Brass Band Michelsamt werden an diesem Konzert, ihr jeweiliges Programm, das sie für das Luzerner kantonale Jugendmusikfest ausgewählt haben, zum Besten geben.

Im Rahmen der Aktion «Musik für Straßenkinder» wird an jedem Konzert des Musikschultages – Kling, Klang eine Kollekte eingezogen. Dieses Geld fließt vollumfänglich der wohltätigen Organisation «Terre des hommes» zu. Der musikalische Einsatz der MusikschülerInnen der Musikschule Michelsamt, sei er spielend, singend oder tanzend, auf der Strasse, in der Kirche, in der Mehrzweckhalle oder sonst wo, reicht damit sich die MusikschülerInnen mit Kindern, die auf der Strasse leben und arbeiten müssen, solidarisieren. Am Abend des Musikschultags sind MusikschülerInnen, MusiklehrerInnen und Musikschulleitung bestimmt gespannt, welchen Betrag, sie der wohltätigen Institution überweisen können.

Mit Ihrer Anwesenheit unterstützen sie unsere aktiv musizierenden Kinder und Jugendlichen und ich bin überzeugt, dass Sie nicht enttäuscht werden. Eine aktive Jugend ist in der heutigen Zeit, die von einem Konsumüberangebot geprägt ist, umso mehr hoch einzuschätzen.